Das ist wohl selbsterklärend.

Hitzewelle, darausfolgend Dürre ... Pegelstände, die niemand gebrauchen kann.

 

So begab es sich, dass unser Sommerschürfplatz vollkommen ausgetrocknet war und wir uns neu umschauen mussten. Toni, welchen wir bei unserem letzten Goldsucher-Treffen an der Elbe kennen lernen durften, hat nicht lange gezögert - und so trafen wir uns mit ihm in "seiner" Gegend, dem Erzgebirge, um uns einen Fluss genauer anzuschauen, der schon länger auf der Agenda stand. Das erste Gold hat sich auch schnell in der Pfanne gezeigt, sodass wir große Geschütze auffuhren. Unsere altbewährte umgebaute Keene, mit eigenen Matten bestückt, konnte loslegen.

Und wie sie das tat!

 

Die Strömung perfekt, das Wasser angenehm kühl ging es los: Schaufeln, vorsieben, rein damit! ... aber Pustekuchen. Wir hatten hier Blacksand, der uns so nicht bekannt war. Schwer und fein wie Sau, so dass es die Rinne verstopft. Das wäre an sich kein Problem für unsere Matten. Doch die Neigung ließ sich leider nicht weiter verändern und wir beschlossen das Aktivsystem direkt zu beschaufeln, da wir hier auch schon während der Prospektion bessere Ergebnisse einfuhren.

Ob das geklappt hat, wie unser Model I hier seinen Einsatz findet und mehr im Video!

 

Viel Spaß beim schauen! Liken, Abonnieren und Glocke drücken nicht vergessen :-)

Gauf!