Goldwäscher in Sachsen Vol. 1 (mit Hund)

Am letzten Sonntag, so begab es sich, fanden sich einige wagemutige Goldsucher nach unserem Aufruf zusammen, um an der Elbe gemeinsam der Goldlust zu fröhnen.

Nachdem wir mit akademischer Verspätung eintrafen, fanden wir schon 4 Gesellen vor, welche es sich unter der hießigen Flora gemütlich machten um sich auf den bevorstehenden Tag körperlich und geistig einzustimmen .... nun, vielleicht hatte man sich auch nur verlaufen oder war dem Hitzschlag so nahe, dass man den Schatten genoss ... wie dem auch sei .... die Ausrüstung musste dann erstmal noch geholt werden, bevor es losging. 

 

Und wir staunten nicht schlecht, als die 3 Männers da mit einem motorlos betriebenen Highbanker aufmarschierten. Im Grunde handelt es sich dabei um einen Keene-Highbanker, der einfach mit Schläuchen und Manneskraft (wow,wie das klingt) betrieben wurde.

Als dann noch der Jan mit seinem Vater ebenfalls einen selbstgebauten auffuhren war die Freude einfach nur gigantisch! Das Gefühl, dass eine in die Welt getragene Idee ihre Abnehmer findet ... Wahnsinn!

 

Zuallererst wurde natürlich bei einem Bier kurz die Stimmung gelockert, auf dass wir daraufhin anfingen den Strand zu prospektieren. Wie wir dabei feststellten, sind auch an der Elbe die Goldgehalte gewissen Schwankungen unterworfen, sodass es dauerte, bis jeder seinen Spot fand, was dann wiederrum auch dazu geführt hat, dass sich Team GoldSax ein Stück weit entfernt aufhielt.

 

So wurde dann der ein oder andere Eimer jeweils durchgewaschen bis der Hälfte dann bald klar wurde ... hier muss Futter ran! .... Also entfachten wir die Feuer, legten totes Tier auf und aßen uns gemütlich satt, tranken Bierchen, quatschten über Goldwaschen und ... vergaßen das Goldwaschen. .... Einzig Truppe Schmiedgen schuftete währenddessen weiter. Deren Gold (ungefähr das 3-4 fache der anderen) findet sich auf dem Bild wieder :-)


Ganz ehrlich: 30° und Sonne am Strand der Elbe verlocken dann doch eher zu bürgerlichem Planschen, als zur Schaufelei ;-)

Hier muss auch noch der Uwe erwähnt werden, der sich trotz Eimerbetrieb und als Neueinsteiger nicht hat unterkriegen lassen und seine ersten Flitter der Elbe fand! Glückwunsch Uwe, man sieht sich!

 

Es fällt außerdem wieder einmal auf, dass so ein Treffen nicht vom Gold, sondern von den Leuten, den Gesprächen und dem Austausch lebt. Es lohnt sich ungemein! 
Das wird bald wieder einmal passieren, also sollten die, die nicht dabei sein konnten, es nicht gesehen haben etc. mal die Augen offen halten. Wir freuen uns auf euch  :-)


Die Bilder sind von allen beteiligten Zusammengetragen, viel Spaß beim anschauen :-)


Wir bedanken uns und wünschen Glück auf! (Nach Oberwiesenthal ein herzliches "Gauf"!)